Präventive Maßnahmen

Seminare zum Konstruktiven Umgang mit Konflikten = Vorbeugende Maßnahme
Ungelöste Konflikte kosten die deutsche Wirtschaft nach Schätzungen mehr als 50 Milliarden Euro jährlich. Personalfluktuation, innere Kündigung, Mobbing, Fehlzeiten, Sabotage fügen nicht nur dem Unternehmen monetären Schaden zu, sondern sind auch für gesundheitliche Schäden der Mitarbeiter verantwortlich. Deshalb ist es folgerichtig, nicht nur die Verfahrens- und Produktionsabläufe zu optimieren, sondern auch das Miteinander der Mitarbeiter.

Wir von Rae Simon Coll trainieren Konfliktfähigkeit. Ziel ist es, das "Verbindende" in den Beziehungsnetzwerken der arbeitende Menschen zu stärken. Positives Konfliktmanagement heißt: Die Konfliktkompetenz der einzelnen Mitarbeiter wird geschult, sie lernen, bestehende Konflikte zu bewältigen, notwendigen Konflikten nicht aus dem Weg zu gehen, aber überflüssigen Konflikten vorzubeugen. In unseren Seminaren richten wir unsere Aufmerksamkeit auf die elementaren Grundwerte einer lebendigen und gesunden Kommunikation. Statt oberflächlicher "Lösungsrethorik" machen wir die "produktive" und "kreative" Kraft in offenen und persönlichen Verständigung erfahrbar. Dies heißt, im Konfliktfall, für seinen "Part" einzustehen, offen und fair miteinander umzugehen und nach einer konstruktiven, gemeinsamen Lösung suchen.

Die Seminare vermitteln die Grundtechniken, wie man in Konfliktsituationen konstruktiv handelt. Verfahrene Situationen oder Streitfälle manifestieren sich häufig durch die Vermischung von Sach- und Beziehungsebene. Im Seminarverlauf wird dieser Mechanismus aufgezeigt und Gesprächstechniken und Handlungsansätze gemeinsam entwickelt sowohl für eigene als auch für Konflikte zwischen Dritten.

Wir trainieren in Workshops und Seminaren, wie man eine konstruktive Haltung gegenüber auftretenden Konflikten einnehmen kann. Wenn Konflikte bewusst wahrgenommen, respektvoll und "annehmend" angesprochen werden, so erhalten die Konfliktpartner häufig vollständigere Informationen über die Tragweite bislang nicht bedachter Motive und Konsequenzen. Können diese Informationen und Ansichten in eine gemeinsamen Lösung integriert werden, so erweist sich dieses konstruktiv dialogische Konflikthaltung als bessere Alternative gegenüber sogenannten Machtkampfstrategien, weil betroffene Parteien nach einem Streit ihre Beziehung fortsetzen können.